Meist erstaunt es uns ein wenig, wenn in Filmen, die weit in der Vergangenheit spielen, die Akteure plötzlich eine Lesehilfe zur Hand nehmen. Doch tatsächlich sind Brillen bereits seit dem Ende des 13. Jahrhunderts bekannt. Wobei diese Lesegläser früherer Tage noch wenig mit unseren heutigen, modernen Brillen gemein hatten. Denn die besaßen keine Bügel, sondern wurden statt dessen allein als Steg mit Gläsern auf die Nase geklemmt. Eine mehr als wacklige Angelegenheit, bei der – wie man sich leicht vorstellen kann – auch häufiger mal ein Glas entzwei ging …

Von der Gegenwart in die Moderne

Heute dagegen gibt es jene optischen Sehhilfen, die Sehschwächen oder Stellungsfehler der Augen korrigieren, in allen möglichen Ausführungen, wobei auch Modetrends und –farben in die Entwürfe der Modelle einfließen. Daneben spielen die persönlichen Lebensumstände wie auch der Tragekomfort eine wachsende Rolle. So sind heute super-gelenkige Scharniere fast die Regel. Auch Kunststofffassungen für Kleinkinder oder Plastikgläser für Sportler verringern das Risiko, das mit jeder Brille einhergeht.

Lesehilfen auf dem Vormarsch!

Wobei der Bedarf, das jedenfalls belegen Erhebungen der Krankenkassen, offenbar stetig zunimmt. Denn bereits Vorschulkinder erhalten immer häufiger eine Brille. Und das ist auch gut so. Denn je früher Sehfehler behandelt werden, desto größer sind die Chance einer erfolgreichen Therapie. Daher sollten, so der Rat der Experten, Eltern, Lehrer wie auch Sporttrainer bereits die ersten Alarmsignale Ernst nehmen. Denn nicht nur unübersehbare Probleme, wie Schielen, sondern auch ständiges Reiben der Augen, Blinzeln oder ein krampfhaftes Zusammenkneifen der Lieder könn(t)en auf krankhafte Veränderungen der Augen hindeuten.

Die unsichtbare Brille

Im Gegensatz zu Brillen sind Kontaktlinsen, auch Haftschalen oder – noch treffender -, Haftgläser genannt, eine Erfindung unserer modernen Zeit. Erste Überlegungen, Kontaktlinsen statt einer üblichen Sehhilfe einzusetzen, sind etwa 200 Jahre alt.
Die modernen Linsen, die auch komplizierte(re) Fehlsichtigkeiten ausgleichen, “schwimmen” auf einem feinen Tränenfilm. Optiker unterscheiden dabei zwischen so genanten formstabilen (= harten) und weichen Kontaktlinsen.

Im Gegenteil – weltweit sind rund 152 Millionen Männer von dieser Krankheit betroffen. Durch den entsprechenden Sex-Kaugummi wird nicht nur die Sex-Lust gesteigert, sondern auch der Atmen verbessert. Wenn ein Mann unter Potenzproblemen leidet ist das nicht zu unterschätzen. Die Ärzte in Deutschland greifen gern auf die Marken zurück und lassen somit vor allem die generischen Potenzmittel im Schatten verschwinden. So gibt es neben den herkömmlichen Kamagra Tabletten weiterhin die Kamagra Kautabletten, das Kamagra Oral Jelly sowie auch das auf dem Markt erst kürzlich eingeführte Super Kamagra.

So werden lange und spannende erotische Stunden wieder zur Normalität. Trotz 140 Millionen Männern weltweit, die an Impotenz leiden, ist es jedoch immernoch ein unangenehmes Thema, das mit viel Scham verbunden ist. Cialis kann man ebenfalls als Sublingual Cialis bestellen. Insgesamt hat Levitra eine Wirkdauer von bis zu 6 Stunden. vorübergehende Verzerrung der Farbwahrnehmung oder der Sehschärfe. Sie können Viagra in der Apotheke zu günstigen Preisen rezeptfrei in Deutschland kaufen. Versuchen Sie nicht, Überdosierung oder mischen Sie es mit anderen Medikamenten.

Die Mehrheit der Menschen haben vergessen, dass Sex und der Alkohol überhaupt sollen nicht überquert. Deshalb verfälscht der Preis häufig auch die Reaktionen der Menschen. Die Einnahme von Sublingual Viagra ohne Rezept und einem Medikament das Nitrat enthält kann den Blutdruck drastisch senken und zu gesundheitlichen Problemen führen. Und auch Diabetiker können Levitra verwenden. Sie füllen während des Bestellprozesses unseren medizinischen Fragebogen aus, auf dem wir uns nach den Medikamenten erkundigen, die Sie derzeit einnehmen. Oral Jelly wird in einem Sachet (Tütchen) geliefert. Außerdem, die Erhöhung der Potenz mit Hilfe der Nutzung des Viagras, ruft das allmähliche Gewöhnen gar nicht herbei.

Die ewige Frage nach der perfekten Sehhilfe

Wobei beide – Brillen wie auch Kontaktlinsen -, ihre Fans haben. Tatsächlich ist es so, dass vielen das Anlegen von Kontaktlinsen nach wie vor schwer fällt. Entweder, weil das Auge sehr empfindlich reagiert oder auch schlicht, weil die Geduld dazu fehlt. Hinzu kommt die Angst, die Linsen könnten zu einem denkbar ungünstigen Zeitpunkt (etwa mitten in einer Besprechung) heraus gleiten.
Auch dann, wenn eine Kontaktlinse zu Boden fällt, sich niemand mehr bewegen darf und ihr Träger hektisch den Boden abtastet, beginnen Brillenträger meist zu schmunzeln. Andererseits ist es natürlich so, dass der Tragekomfort von Brillen in bestimmten Situationen (Regen, Temperaturwechsel etc.) nach wie vor zu wünschen übrig lässt!
Zudem können sich, selbst bei gut angepassten Brillen, immer mal wieder Druckstellen bilden …

Eine individuelle Entscheidung

Andererseits braucht es auch bei Kontaktlinsen seine Zeit, bis sich das Auge an den „Fremdkörper“ gewöhnt hat. Zudem können Augenirritationen, wie Allergien, jederzeit den „Umstieg“ auf eine konventionelle Brille nötig machen. Als Kontaktlinsenträger braucht man also beides – die ohnehin kosten- und pflegeaufwendigen Linsen p l u s (s)eine Brille.
Dafür beschlagen Kontaktlinsen nicht, können aber in bestimmten Situationen (staubiges und/oder trockenes Umfeld) ebenfalls Probleme bereiten.

Modetrends

Wobei viele, zumal Jüngere, eine Brille schlicht als “uncool” ansehen und daher eher zur Kontaktlinsen tendieren. Andererseits gab es Kampagnen, in denen die Optikerinnung unter dem Motto “Brillentragen macht Spaß” gezielt für das “Nasenfahrrad” mobil machte. Und in der Tat gibt es ja Personen beiderlei Geschlechts, die – ebenfalls aus modischen Erwägungen -, just auf ein Gestell dieser oder jener Marke zurück greifen.
Träger von Kontaktlinsen wiederum haben im Sommer die Möglichkeit – zu der eigentlichen, auf dem Auge ruhenden Sehhilfe -, eine schicke Sonnenbrille aufzusetzen. Ein Privileg, das den Brillenträgern verwehrt bleibt. Ihnen helfen nur (modisch meist nicht sehr ansprechende) Aufsätze oder aber selbst-tönende Gläser. Die wiederum unterliegen in bestimmten Situationen – etwa beim Lenken von Kraftfahrzeugen – Einschränkungen.

Ohne immer noch am schönsten!?

Daher darf man wohl unterstellen, dass die meisten Patienten mit Sehschwäche gerne auf jegliche Sehhilfe verzichten würden. Sicherlich einer der Gründe, warum Augenkorrekturen per Laser heute so gefragt sind …
Dass manche kosmetische Kontaktlinsen nicht etwa als Sehhilfe tragen, sondern schlicht, um ihre Augenfarbe zu verändern, dürfte bei echten Brillenträgern daher nach wie vor ein Kopfschütteln hervorrufen. Ebenso wie neutrale Brillen mit Fensterglas, die manche, ebenfalls ein Modetrend folgend, auf die Nase setzen!

brillen oder kontaktlinsen
Trackback

Noch keine Kommentare bis jetzt

Frage/Kommentar schreiben